Unser Info Blog

Di

18

Mär

2014

2. Patiententag Diabetes

Liebe Leserinnen und Leser,

zurück vom 2. Patiententag Diabetes am vergangenen Samstag wurde das Team des Diabetesinformationsdienstes einmal mehr darin bestärkt, dass seine Tag für Tag geleistete Informationsarbeit für Betroffene und Angehörige wichtig und der Bedarf dafür enorm groß ist. Über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter dieses Mal auch viele Eltern von betroffenen Kindern sowie Jugendliche, kamen und hörten einen Tag lang Vorträge zu aktuellen Erkenntnissen aus der Diabetesforschung. In den Diskussionen und Pausen nutzten sie zudem ausgiebig die Gelegenheit zum persönlichen Austausch mit den Referenten. Auch Forschungseinrichtungen und -verbünde sowie Patientenorganisationen standen den Teilnehmern mit Informationsständen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Wer keine Gelegenheit hatte, an dem Patiententag teilzunehmen, findet hier Bilder sowie sämtliche Vortragspräsentationen online. Die aufgezeichneten Videos der Vorträge werden in Bälde ebenfalls online zu finden sein.

Wie hoch ist mein persönliches Diabetes-Risiko und wie kann ich selbst vorbeugen?

Egal ob übergewichtig oder normalgewichtig, jung oder alt, genetisch vorbelastet oder nicht - nicht Jeder und Jede trägt ein gleich hohes Risiko, im Laufe des Lebens an Diabetes zu erkranken. Verantwortlich für die Krankheitsentstehung sowohl von Typ-1- als auch von Typ-2-Diabetes ist vielmehr ein komplexes Zusammenspiel von Lebensstil- und Umweltfaktoren sowie von Genen, in denen die Baupläne der einzelnen Mitspieler im Zuckerstoffwechsel festgelegt sind. Dabei sind viele Gene beziehungsweise Genvarianten beteiligt. Mittlerweile gelingt es aber immer besser, Patienten mit einem hohen Diabetesrisiko zu identifizieren und so frühzeitig der Krankheitsentstehung entgegenzuwirken.Lesen Sie in unserem aktuellen Monatsschwerpunkt mehr über die individualisierte Vorhersage und Vorbeugung von Diabetes.

Und nachstehend wie gewohnt die Nachrichten des vergangenen Monats. 

Quelle:

Ihr Team vom Diabetesinformationsdienst München 

0 Kommentare

Do

06

Mär

2014

Damit eine gute Versorgung der Langzeitsauerstoff-Patienten gewährt bleibt

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

01

Mär

2014

Neue Diagnoseverfahren erhöhen Heilungschancen bei Lungenkrebs

Tumoren der Lunge werden in mehrere Untergruppen aufgeteilt. Bisher wurden histologische Verfahren eingesetzt, um Lungenkrebstumoren zu klassifizieren – anhand der Beschaffenheit des Tumorgewebes teilte der Arzt den Tumor in die entsprechende Untergruppe ein. Welche Tumorart der jeweilige Patient hat, entscheidet über die Möglichkeiten für seine Therapie. Prof. Dr. Reinhard Büttner von der Uniklinik Köln und Vorstandsmitglied des CIO, Prof. Dr. Jürgen Wolf, Ärztlicher Leiter des CIO und Prof. Dr. Roman Thomas, Leiter der Abteilung Translationale Genomik an der Universität zu Köln und ihre Teammitarbeiter haben nun die Tumoren von mehr als 6.000 Lungenkrebspatienten mit modernsten gentechnischen Methoden erneut untersucht. Das überraschende Ergebnis: In mehr als der Hälfte aller untersuchten Proben konnten sie die ursprüngliche Diagnose ergänzen oder den Tumor sogar in eine gänzlich andere Untergruppe einordnen (siehe Science Translational Medicine Band 5/209, Seite 209ra153).  „Unsere Ergebnisse zeigen, dass es weitaus mehr Untergruppen von Lungentumoren gibt, als bisher angenommen“, erläutert Büttner. „Von dieser Erkenntnis profitieren die Betroffenen: Wir können nun eine viel genauere Diagnose stellen und so die Behandlung stärker auf den Patienten maßschneidern.“ Im CIO werden die neuen Diagnoseverfahren bereits erfolgreich eingesetzt. Die Überlebenschancen von Lungenkrebspatienten, deren Tumoren mittels Gentests klassifiziert wurden und die daraufhin eine viel stärker als bisher maßgeschneiderte Therapie erhalten haben, haben sich damit erheblich verbessert. Bei Patienten, deren Tumoren sich durch sogenannten EGFR-Mutationen oder ALK-Translokationen auszeichnen, verdreifachte sich die Überlebensrate sogar. Büttner fordert nun ein Umdenken: „Wir konnten unterstreichen, wie wichtig die Krebsdiagnose mittels moderner gentechnischer Verfahren ist. Zukünftig sollte die Genom-basierte Diagnose als wichtige Ergänzung zum histologischen Verfahren Einzug in die klinische Praxis halten.“

Quelle: Deutsche Krebshilfe e. V.

0 Kommentare

Do

20

Feb

2014

Naturheilmittel aus Honig und Kaffee

Naturheilmittel aus Honig und Kaffee erstaunlich wirksam gegen Reizhusten

Ein Naturheilmittel aus Bienenhonig plus Kaffeepulver hilft deutlich besser gegen chronischen Reizhusten als gängige Hustenlöser aus der Apotheke und wirkt sogar effizienter als Steroid-Tabletten in maximal empfohlener Dosierung. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung in Hannover unter Berufung auf eine methodisch saubere Studie aus dem Iran hin (siehe Primary Care Respiratory Journal 2013, Band 22/3, Seite 325-330). „Bei bis zu einem Viertel der Patienten kommt es nach einer Erkältung bzw. Infektion der oberen Atemwege zu chronischem Husten, der dadurch definiert ist, dass er die Lebensqualität der Betroffenen durch ein anhaltendes Kratzen im Rachen und plötzlich einsetzende Hustenanfälle für mindestens drei Wochen oder gar über mehrere Monate hinweg erheblich einschränkt“, erläutert Prof. Harald Morr. „Jährlich werden Millionen von Euro für Hustenmittel ausgegeben, deren Wirksamkeit teilweise gar nicht wissenschaftlich belegt ist und insofern infrage gestellt werden muss.“

 

 

weiterlesen…..

 

Quelle: Lungenärzte im Netz

0 Kommentare

Sa

15

Feb

2014

Grippeinfektionsgefahr im Karneval besonders groß

Auf Karnevalpartys ist das Risiko besonders hoch, sich mit Grippeviren  anzustecken. Darauf machen die Lungenärzte vom Bundesverband der Pneumologen (BdP) aufmerksam. „Größere Menschenansammlungen steigern die Ansteckungsgefahr erheblich“, erläutert Dr. Michael Barczok, Medienbeauftragter des BdP und niedergelassener Lungenfacharzt im Lungenzentrum Ulm. „Vor allem in überfüllten, schlecht gelüfteten Kneipen und Bars können sich die Viren in der Atemluft anreichern und dann entsprechend leicht auf weitere Menschen, die dort feiern, mittels Tröpfcheninfektion übertragen werden. Auch Schmierinfektionen sind häufig, da die Erreger quasi überall lauern – zum Beispiel auf Türgriffen, Gläsern und Flaschen. Wer viel auf Karnevalsfesten aktiv ist, sollte sich daher besser gegen Grippe impfen lassen. Schließlich bietet die Impfung den besten Schutz vor einer Erkrankung an der humanen Influenza.“ Viele Einflüsse, die das Immunsystem schwächen Auch draußen, z.B. bei einem Karnevalsumzug oder wenn man von Kneipe zu Kneipe zieht, läuft man leicht Gefahr, sich mit Influenza anzustecken. „Mit luftiger Kostümierung und vielen alkoholischen Getränken kann der menschliche Körper bei winterlichen Außentemperaturen natürlich schnell auskühlen“, erklärt Barczok. „Wenn dann noch - wie im Fasching häufig – neben übermäßigem Alkoholkonsum Schlafmangel und womöglich viele Zigaretten die Abwehrkraft des körpereigenen   Immunsystems zusätzlich schwächen, kann man sich nicht nur schnell eine gewöhnliche Erkältung  einfangen, sondern eben auch eine echte Virus-Grippe.“ Grippewelle fällt eventuell mit dem Höhepunkt der Karnevalssaison zusammen Bislang liegt die Zahl der Grippefälle noch auf einem relativ niedrigen Niveau. Allerdings wird die Zahl der Erkrankungen erfahrungsgemäß im Februar und März deutlich ansteigen. „Wann bei uns die Grippewelle anrollt ist nur eine Frage der Zeit. In den nächsten Wochen ist aber mit einer deutlich steigenden Zahl an Influenza-Fällen zu rechnen - also genau zur Karnevalszeit“, betont Barczok. „Zum Glück ist es trotzdem noch nicht zu spät, sich jetzt schnell noch gegen Grippe impfen zu lassen, da sich der Grippeschutz nach etwa 10 bis 14 Tagen aufgebaut hat.“ Fragen rund um das Thema Impfen können auf http://www.impfenimdialog.de/ an Experten gestellt werden, die sie online beantworten.

 

Quelle: Lungenärzte im Netz

Di

18

Mär

2014

2. Patiententag Diabetes

Liebe Leserinnen und Leser,

zurück vom 2. Patiententag Diabetes am vergangenen Samstag wurde das Team des Diabetesinformationsdienstes einmal mehr darin bestärkt, dass seine Tag für Tag geleistete Informationsarbeit für Betroffene und Angehörige wichtig und der Bedarf dafür enorm groß ist. Über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter dieses Mal auch viele Eltern von betroffenen Kindern sowie Jugendliche, kamen und hörten einen Tag lang Vorträge zu aktuellen Erkenntnissen aus der Diabetesforschung. In den Diskussionen und Pausen nutzten sie zudem ausgiebig die Gelegenheit zum persönlichen Austausch mit den Referenten. Auch Forschungseinrichtungen und -verbünde sowie Patientenorganisationen standen den Teilnehmern mit Informationsständen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Wer keine Gelegenheit hatte, an dem Patiententag teilzunehmen, findet hier Bilder sowie sämtliche Vortragspräsentationen online. Die aufgezeichneten Videos der Vorträge werden in Bälde ebenfalls online zu finden sein.

Wie hoch ist mein persönliches Diabetes-Risiko und wie kann ich selbst vorbeugen?

Egal ob übergewichtig oder normalgewichtig, jung oder alt, genetisch vorbelastet oder nicht - nicht Jeder und Jede trägt ein gleich hohes Risiko, im Laufe des Lebens an Diabetes zu erkranken. Verantwortlich für die Krankheitsentstehung sowohl von Typ-1- als auch von Typ-2-Diabetes ist vielmehr ein komplexes Zusammenspiel von Lebensstil- und Umweltfaktoren sowie von Genen, in denen die Baupläne der einzelnen Mitspieler im Zuckerstoffwechsel festgelegt sind. Dabei sind viele Gene beziehungsweise Genvarianten beteiligt. Mittlerweile gelingt es aber immer besser, Patienten mit einem hohen Diabetesrisiko zu identifizieren und so frühzeitig der Krankheitsentstehung entgegenzuwirken.Lesen Sie in unserem aktuellen Monatsschwerpunkt mehr über die individualisierte Vorhersage und Vorbeugung von Diabetes.

Und nachstehend wie gewohnt die Nachrichten des vergangenen Monats. 

Quelle:

Ihr Team vom Diabetesinformationsdienst München 

0 Kommentare

Do

06

Mär

2014

Damit eine gute Versorgung der Langzeitsauerstoff-Patienten gewährt bleibt

Mehr als 160.000 Menschen sind derzeit auf eine lebenserhaltende Langzeit-Therapie mit Sauerstoff rund um die Uhr angewiesen. Diese Therapie beinhaltet unterschiedliche, ärztlich individuell verordnete Versorgungsformen und ermöglicht den Betroffenen, trotz Erkrankung ihre Mobilität zu erhalten und ihre sozialen Kontakte aufrecht zu erhalten. 

Derzeit läuft für die Sauerstoffversorger in der Bundesrepublik eine Ausschreibung, die von der AOK Rheinland-Hamburg veranlasst wurde, und auf der basierend eine Firma ausgewählt werden soll, die flächendeckend die Sauerstoffversorgung in dieser Region übernimmt. Patientenvertreter in der Deutschen SauerstoffLiga LOT e.V. befürchten nun, dass bei der Ausschreibung nicht derjenige Versorger den Zuschlag bekommt, der die Patienten am zuverlässigsten und am umfassendsten ausstattet, sondern eher derjenige, der den günstigsten Preis anbietet, womit eine geringere Leistung verbunden sein könnte. Durch die europaweiten Ausschreibungen der gesetzlichen Krankenkassen für die Versorgung der Patienten mit einer Langzeit-Sauerstoff-Therapie könnte zudem die Gefahr drohen, dass durch den Kostendruck auf die Anbieter etablierte Versorgungsformen künftig ganz wegfallen.

Die Deutsche SauerstoffLiga LOT e.V. möchte sich deshalb dafür einsetzen, dass die Ausschreibungsbedingungen durch die Krankenkasse öffentlich zugänglich gemacht werden, um die Versorgungsinhalte überprüfen zu können.

Falls sich nach der Entscheidung für einen Sauerstoffversorger eine Versorgungsqualität für LOT-Patienten abzeichnen sollte, die mit der jetzigen Situation qualitativ nicht deckungsgleich ist, haben die Patientenvertreter auf openPetition eine Abstimmungsmöglichkeit eingerichtet, an der jeder Interessierte teilnehmen kann:https://www.openpetition.de/petition/online/beibehaltung-aller-bisherigen-etablierten-versorgungsformen-bei-der-langzeit-sauerstoff-therapie

Wer die Belange der LOT-Patienten unterstützen möchte, sollte bitte bis spätestens 18.3.14 unterzeichnen. Bis zu diesem Termin müssen 5000 Unterstützer zusammenkommen,  um beim gemeinsamen Bundesausschuss des Deutschen Bundestags Gehör zu finden.

Der gesamte Petitionstext der Sauerstoffliga kann aufhttps://www.openpetition.de/petition/online/beibehaltung-aller-bisherigen-etablierten-versorgungsformen-bei-der-langzeit-sauerstoff-therapie abgerufen werden.

 

0 Kommentare

Sa

01

Mär

2014

Neue Diagnoseverfahren erhöhen Heilungschancen bei Lungenkrebs

Tumoren der Lunge werden in mehrere Untergruppen aufgeteilt. Bisher wurden histologische Verfahren eingesetzt, um Lungenkrebstumoren zu klassifizieren – anhand der Beschaffenheit des Tumorgewebes teilte der Arzt den Tumor in die entsprechende Untergruppe ein. Welche Tumorart der jeweilige Patient hat, entscheidet über die Möglichkeiten für seine Therapie. Prof. Dr. Reinhard Büttner von der Uniklinik Köln und Vorstandsmitglied des CIO, Prof. Dr. Jürgen Wolf, Ärztlicher Leiter des CIO und Prof. Dr. Roman Thomas, Leiter der Abteilung Translationale Genomik an der Universität zu Köln und ihre Teammitarbeiter haben nun die Tumoren von mehr als 6.000 Lungenkrebspatienten mit modernsten gentechnischen Methoden erneut untersucht. Das überraschende Ergebnis: In mehr als der Hälfte aller untersuchten Proben konnten sie die ursprüngliche Diagnose ergänzen oder den Tumor sogar in eine gänzlich andere Untergruppe einordnen (siehe Science Translational Medicine Band 5/209, Seite 209ra153).  „Unsere Ergebnisse zeigen, dass es weitaus mehr Untergruppen von Lungentumoren gibt, als bisher angenommen“, erläutert Büttner. „Von dieser Erkenntnis profitieren die Betroffenen: Wir können nun eine viel genauere Diagnose stellen und so die Behandlung stärker auf den Patienten maßschneidern.“ Im CIO werden die neuen Diagnoseverfahren bereits erfolgreich eingesetzt. Die Überlebenschancen von Lungenkrebspatienten, deren Tumoren mittels Gentests klassifiziert wurden und die daraufhin eine viel stärker als bisher maßgeschneiderte Therapie erhalten haben, haben sich damit erheblich verbessert. Bei Patienten, deren Tumoren sich durch sogenannten EGFR-Mutationen oder ALK-Translokationen auszeichnen, verdreifachte sich die Überlebensrate sogar. Büttner fordert nun ein Umdenken: „Wir konnten unterstreichen, wie wichtig die Krebsdiagnose mittels moderner gentechnischer Verfahren ist. Zukünftig sollte die Genom-basierte Diagnose als wichtige Ergänzung zum histologischen Verfahren Einzug in die klinische Praxis halten.“

Quelle: Deutsche Krebshilfe e. V.

0 Kommentare

Do

20

Feb

2014

Naturheilmittel aus Honig und Kaffee

Naturheilmittel aus Honig und Kaffee erstaunlich wirksam gegen Reizhusten

Ein Naturheilmittel aus Bienenhonig plus Kaffeepulver hilft deutlich besser gegen chronischen Reizhusten als gängige Hustenlöser aus der Apotheke und wirkt sogar effizienter als Steroid-Tabletten in maximal empfohlener Dosierung. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung in Hannover unter Berufung auf eine methodisch saubere Studie aus dem Iran hin (siehe Primary Care Respiratory Journal 2013, Band 22/3, Seite 325-330). „Bei bis zu einem Viertel der Patienten kommt es nach einer Erkältung bzw. Infektion der oberen Atemwege zu chronischem Husten, der dadurch definiert ist, dass er die Lebensqualität der Betroffenen durch ein anhaltendes Kratzen im Rachen und plötzlich einsetzende Hustenanfälle für mindestens drei Wochen oder gar über mehrere Monate hinweg erheblich einschränkt“, erläutert Prof. Harald Morr. „Jährlich werden Millionen von Euro für Hustenmittel ausgegeben, deren Wirksamkeit teilweise gar nicht wissenschaftlich belegt ist und insofern infrage gestellt werden muss.“

 

 

weiterlesen…..

 

Quelle: Lungenärzte im Netz

0 Kommentare

Sa

15

Feb

2014

Grippeinfektionsgefahr im Karneval besonders groß

Auf Karnevalpartys ist das Risiko besonders hoch, sich mit Grippeviren  anzustecken. Darauf machen die Lungenärzte vom Bundesverband der Pneumologen (BdP) aufmerksam. „Größere Menschenansammlungen steigern die Ansteckungsgefahr erheblich“, erläutert Dr. Michael Barczok, Medienbeauftragter des BdP und niedergelassener Lungenfacharzt im Lungenzentrum Ulm. „Vor allem in überfüllten, schlecht gelüfteten Kneipen und Bars können sich die Viren in der Atemluft anreichern und dann entsprechend leicht auf weitere Menschen, die dort feiern, mittels Tröpfcheninfektion übertragen werden. Auch Schmierinfektionen sind häufig, da die Erreger quasi überall lauern – zum Beispiel auf Türgriffen, Gläsern und Flaschen. Wer viel auf Karnevalsfesten aktiv ist, sollte sich daher besser gegen Grippe impfen lassen. Schließlich bietet die Impfung den besten Schutz vor einer Erkrankung an der humanen Influenza.“ Viele Einflüsse, die das Immunsystem schwächen Auch draußen, z.B. bei einem Karnevalsumzug oder wenn man von Kneipe zu Kneipe zieht, läuft man leicht Gefahr, sich mit Influenza anzustecken. „Mit luftiger Kostümierung und vielen alkoholischen Getränken kann der menschliche Körper bei winterlichen Außentemperaturen natürlich schnell auskühlen“, erklärt Barczok. „Wenn dann noch - wie im Fasching häufig – neben übermäßigem Alkoholkonsum Schlafmangel und womöglich viele Zigaretten die Abwehrkraft des körpereigenen   Immunsystems zusätzlich schwächen, kann man sich nicht nur schnell eine gewöhnliche Erkältung  einfangen, sondern eben auch eine echte Virus-Grippe.“ Grippewelle fällt eventuell mit dem Höhepunkt der Karnevalssaison zusammen Bislang liegt die Zahl der Grippefälle noch auf einem relativ niedrigen Niveau. Allerdings wird die Zahl der Erkrankungen erfahrungsgemäß im Februar und März deutlich ansteigen. „Wann bei uns die Grippewelle anrollt ist nur eine Frage der Zeit. In den nächsten Wochen ist aber mit einer deutlich steigenden Zahl an Influenza-Fällen zu rechnen - also genau zur Karnevalszeit“, betont Barczok. „Zum Glück ist es trotzdem noch nicht zu spät, sich jetzt schnell noch gegen Grippe impfen zu lassen, da sich der Grippeschutz nach etwa 10 bis 14 Tagen aufgebaut hat.“ Fragen rund um das Thema Impfen können auf http://www.impfenimdialog.de/ an Experten gestellt werden, die sie online beantworten.

 

Quelle: Lungenärzte im Netz

COPD Selbsthilfe Gemeinschaft

Geschäftsstelle
41748 Viersen

 

Telefon: 0 21 62 - 1 65 22

Aktuelles zu COPD

Körperatlas

Allergikern blüht künftig noch mehr

Die ursprünglich aus Amerika stammende   hochallergene Pflanze namens Beifußblättrige Ambrosie entlässt ihre Pollen bis in den späten Herbst hinein und verlängert damit die Leidensphase von Allergikern erheblich…..

 

weiterlesen…..

Feinstaub gefährlicher als bisher gedacht

Kleinste Ruß- oder Staubpartikel (sog. Feinstaub), die vorwiegend aus Verkehrs- und Industrieemissionen beziehungsweise Hausbrand stammen…..

 

weiterlesen...

Alarmierende Zahlen: Anstieg der Lungenkrebstoten in Deutschland ungebrochen!

Von allen Atemwegs- und Lungenkrankheiten führen in Deutschland der Lungenkrebs die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD und Infektionen der unteren Atemwege (wie Lungenentzündung und Tuberkulose) am häufigsten zum Tode.

 

Weiterlesen...

Künstliche Organe in Gestalt der natürlichen Vorbilder

Tissue-Engineering. - Künstliche Organe in Gestalt der natürlichen Vorbilder können Forscher inzwischen recht gut züchten.

 

weiterlesen.......

Impfraten gegen Grippe in Deutschland zu niedrig

In Deutschland lassen sich zu wenig Menschen gegen Grippe impfen,

 

weiterlesen....

Bronchoskopische Lungenvolumen-reduktionsverfahren

 

Das Lungenemphysem ist eine Erkrankung der Atemwege, bei der trotz zunehmender Gesamtgasmenge der Lunge, der funktionsfähige Lungenanteil kleiner wird. Während man bei einem Patienten mit Asthma bronchiale

 

 

...weiterlesen

Flyer der COPD Selbsthilfe Gemeinschaft
Bitte downloden und ausdrucken
Folder_HPVers.pdf
Adobe Acrobat Dokument 178.1 KB
Flyer der COPD Selbsthilfe e.V.
Bitte downloaden und ausdrucken
Folder_HPVers_eV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 252.7 KB
Mitglieder Antrag COPD Selbsthilfe e.V.
Bitte downladen, ausfüllen und an die Geschäftsstelle senden
20140217_Beitritt_Erklaerung_Normalmitgl
Adobe Acrobat Dokument 53.7 KB
Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.